16.09.2018 – Chocoversum, Lichtcontainer, Hafenrundfahrt und Polizeiarbeit

Wenn ihr wissen wollt, wie wir heute zu Schokolade, einem Polizeieinsatz, einer freien Hafenrundfahrt und on top zu einem kostenlosen Lichtspektakel gekommen sind, dann seid ihr hier völlig richtig. 

All das haben wir nämlich tatsächlich heute an nur einem Tag erlebt. Geplant war davon zunächst nur die Schokolade. Im Rahmen einer Führung durch das Chocoversum von Hachez, haben wir davon reichlich aus verschiedenen Phasen der Herstellung zu kosten bekommen. Aber bei der Tour bekommt man auch Wissenswertes über die Kakaobohne erklärt und wie sie verarbeitet wird und als Krönung stellt man dann seine eigene Tafel Schokolade her. Das ist alles sehr lecker und im Verhältnis auch gar nicht so teuer. Eine wirkliche Empfehlung und auch etwas für Kinder! 

View this post on Instagram

Chocoverssum

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Weil wir aber danach natürlich noch nicht ausgelastet waren, blieb Zeit für weitere Unternehmungen. Bei angenehmem Wetter auch gerne draußen. Also auf zur Binnenalster, das ist Wasser und Entspannung mitten in der Stadt. Natürlich waren wir dort aber nicht alleine. Genauer gesagt war sogar richtig was los als wir ankamen. Wir wähnten  uns plötzlich in einer Folge „Großstadtrevier“ oder alternativ, je nach Sender, „Notruf Hafenkante“. 

Die Polizei war mit ganz großem Besteck vor Ort. So wurde, als wir ankamen, gerade eine sehr lange Stange zusammengeschraubt. An einem Ende hatte sie einen Haken. Damit wurde dann im Wasser gefischt. Ein Polizeiboot war genauso im Einsatz wie ein Krankenwagen und jede Menge Presse. Alles sah nach der Bergung einer Leiche aus dem Wasser aus. 

Günstigerweise war das Ereignis zuschauerfreundlich angelegt. Am südlichen Ufer der Binnenalster ist ja der Jungfernsteg. Das ist eine Art Flaniermeile und an der Stelle des Polizeieinsatzes gibt es wunderbare Treppen, die immer auch zum sitzen und schauen genutzt werden. Auch Ausflugsboote starten hier. So und nun die Polizei mittendrin. Damit nun nicht ständig jemand zwischen den Einsatzkräften rumlatscht, wurde erstmal mit Flatterband alles abgesperrt. Die Presse durfte aber trotzdem drinnen bleiben. 

View this post on Instagram

Polizei im Einsatz an der Binnenalster

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Aber was war eigentlich passiert? Ich kläre euch auf: Ein Buggy mitsamt Damenhandtasche und Kinderkleidung war ins Wasser gefallen. Alle Zeugen waren sich zwar recht sicher, dass kein Kind im Buggy gesessen hatte, trotzdem wurde die Polizei gerufen. Denn von Mutter und Kind fehlte jede Spur. 

Ein Passant hatte sogar noch versucht, den Buggy mit seiner Krücke (!) aus dem Wasser zu ziehen. Immerhin konnte er auf diese Weise, die Handtasche und die Kinderkleidung tropfnass herausziehen. Dann kam aber ein Ausflugsschiff und das war es dann für den Buggy. Gluck gluck weg war er.

Das war auch der Zeitpunkt als die Polizei eintraf. Von den Besitzern des Buggys fehlte weiter jede Spur. Erst als sich gerade zwei Polizisten in voller Montur ins Wasser begeben wollten, tauchte die Mutti doch noch mit ihrem Sohn auf dem Arm auf. Warum sie so lange kein Interesse an ihrem Kinderwagen gezeigt hatte, konnte ich übrigens nicht mehr ermitteln, tut mir leid.  

Das lässt sich natürlich so leicht schreiben, weil ja nicht wirklich etwas passiert ist. Außerdem war das ein schönes Beispiel dafür, dass wirklich jeder Hinwies ernst genommen wird. 

Auf diese Weise haben wir jedenfalls nette Leute im Umkreis kennengelernt. Und ein Berliner Pärchen gab uns dann noch einen tollen Tipp für ein kostenloses Erlebnis der kulturellen Art ganz in der Nähe. Dazu brauchten wir nur zwei Stationen mit der neuen U-Bahn-Linie 4 zu Haltestelle HafenCity / Universität fahren. Hier gibt es nämlich Leuchtcontainer an den Decken zu bestaunen. Diese wechseln immer wieder die Farbe. Und jeden Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen wird zusätzlich zwischen 10 und 18 Uhr jeweils zur vollen Stunde eine Inszenierung mit klassischer Musik geboten. Bei uns lief ein Stück von Vanessa Mae. Muss man mal erlebt haben.

Und weil wir einmal bei Tipps für den Geldbeutel sind, kommt hier gleich noch einer: In Hamburg lohnt sich das Tagesticket für die öffentlichen Verkehrsmittel sowieso. Mit diesem lässt sich dann quasi kostenlos eine Hafenrundfahrt durchführen. Nehmt dazu die  Fähre der Linie 62 ab der Haltestelle Landungsbrücken (Brücke  3). Diese fährt eine Runde, die ihr mitfahren könnt, bis Finkenwerder und zurück. Das ganze dauert ca. eine Stunde. Wir können das wirklich empfehlen, denn das war unser Nachmittagsprogramm. 

View this post on Instagram

Linie 62 HVV – preiswerte Hafenrundfahrt

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Genug für heute. Wir liegen jetzt auch faul im Bett. Bis morgen! Eure Reisetante. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.