2018 – Inselhopping Griechenland – Eine Empfehlung?

Auch 24 Stunden nach unserer Heimkehr und fast 48 Stunden nach den beiden letzten Bootsfahrten spüren wir immer noch ein deutliches Nachschwanken im Körper (oder nur im Kopf?). Gerade die Fahrt mit dem schnellen SeaJet hat deutliche Spuren hinterlassen. Der Grund ist sicher das schnelle Auf und Ab des Bootes ohne ins Freie schauen zu können.

Wenn wir also den Urlaub körperlich noch so sehr spüren, erlaubt sich ein Rückblick. Deshalb die Frage: Würden wir Inselhopping in Griechenland weiterempfehlen? Na klar. Vielleicht etwas abgewandelt zu dem wie wir es hatten, aber es war auf jeden Fall ein Gesamterlebnis, das man nicht so schnell vergisst.

Toll fanden wir vor allem Paros. Die Insel hatte für uns am meisten zu bieten. Sie ist nicht so überlaufen, Touristen kommen aber trotzdem auf ihre Kosten, zudem ist die Insel gepflegt und hat nette und pittoreske Städtchen. Naxos glänzte vor allem mit seinen tollen Stränden. Und Santorini würde ich eher in der Vor- oder Nachsaison empfehlen. Es ist sehr schön dort, aber einfach zu voll. Die Insel ist voll im Trend und das heißt alle wollen dort sein. Für mich ist das schon Übertourismus.

Hatten wir Spaß? Auf jeden Fall. Nichts kam zu kurz, Sightseeing genauso wie Badevergnügen. Immer gutes (heißes) Wetter und leckeres Essen, dazu entspannte Griechen, so soll Urlaub sein. Wir haben am Ende auch alles gefunden, sogar den Sonnenuntergang.

Damit man den Sonnenuntergang auch findet.

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Und wie war die Organisation unserer Pauschalreise? Die war auch spitze. Wir wurden immer und überall gut von A nach B gebracht. Einzig die Hotelauswahl entsprach zum Teil nicht unseren Wünschen. Da wir keinen Einfluß hatten und die Zimmer nur zugeteilt wurden, wußten wir weder wo wir landen werden, noch konnten wir ein Hotel aussuchen.

Übrigens gibt es immer mal wieder Fragen, warum ich denn nie auf Bildern zu sehen bin. Das liegt natürlich daran, dass der Fotograf ja hinter der Kamera steht. Deshalb hatte Stephanie diesmal den Auftrag auch mal gegenzuknipsen. Die Ergebnisse sind nicht immer schön…

Ines im Urlaub

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Annett und Ines in Griechenland

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Zum Schluss der etwas anderer Reiserückblick in Bildern: Stephanie hat wie immer an verschiedenen Orten ihre Handstände zelebriert, ob am Strand, vor antiken Sehenswürdigkeiten, am Hafen, auf dem Vulkan oder vor einem Blumenmeer. Seht selbst.

Handstand geht immer

A post shared by Ines Wachs (@ineswachs) on

Es gibt ja noch mehr griechische Inseln zu entdecken. Die nächste Tour wartet also.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.